Im Turm:

Eva Croissant
Gib auf dich Acht
https://www.youtube.com/watch?v=Mm5sVTIEVDg

Dein Herz trägt Felsen
https://www.youtube.com/watch?v=jfErMuk5bDI


und:

Mark Forster
https://www.youtube.com/watch?v=KOHpo06_y3Q

 


Birdhouse_web

The
BirdHouse
im TurmCafe
https://www.youtube.com/watch?v=L9MXkL4A2iE
 

banner neu
Heike Junghenn 12

 TÄGLICH GEÖFFNET
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Heike Junghenn 12

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 12 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler

Jan

Feb

März

April

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt.

Nov

Dez

 

Fr., 10.11.17, 20.00 Uhr, TurmCafé
Lesung aus Jürgen Hövelmanns Marburg-Krimis
HOCHSPANNUNG HOCH ÜBER MARBURG
 “Der Kasematten-Mörder” - “Auge um Auge”
Es liest der bekannte Hörbuch-Sprecher Hans Josef Schöneberger
www.autor-jh.jimdo.de
 Eintritt: 5,- €

am 10. November 2017 ab 20 Uhr  im Spiegelslust-Turmcafé aus den beiden im Gmeiner-Verlag erschienenen Marburg-Krimis AUGE UM AUGE und DER KASEMATTENMÖRDER. Lesezeit jeweils etwa eine Stunde mit einer Pause zum Durchatmen.
Gänsehaut garantiert!!
 

Leseprobe:

Der Kasemattenmörder:
Der zweite Fall für Kommissar Gisbert Nau in Marburg
Im April 2016 steht Marburg im Zeichen der diesjährigen »Criminale«, dem größten Krimi-Branchen-Treffen Europas. Jahr für Jahr lockt die hessische Universitätsstadt mit seiner eindrucksvollen Kulisse zahlreichen Touristen an. Dabei ragen vor allem die bekannte Oberstadt, das Landgrafenschloss und die Philipps-Universität als bedeutsame Sehenswürdigkeiten heraus. Diese Schauplätze wählt auch Jürgen Hövelmann für seinen neuen Kriminalroman »Der Kasematten-Mörder«. Neben den unterirdischen Wehranlagen, den Kasematten, rückt auch die Burschenschaft »Die Elisabethaner« in den Blickpunkt mehrere Morde. In seinem zweiten Fall schleust sich Kommissar Gisbert Nau in die Studentenverbindung ein, die mehr Geheimnisse birgt als vermutet. Routiniert führt der Siegener Autor den Leser durch einen spannenden Kriminalfall, in dem die historische Verwurzelung mit dem jungen, studentischen Flair der Stadt zum Tragen kommt.

In den Kasematten, den unterirdischen Wehranlagen des Marburger Schlosses, wird die Leiche eines jungen Studenten gefunden. Er war Mitglied der Burschenschaft »Die Elisabethaner«. Warum musste der junge Mann sterben, und was ist das Geheimnis um die Heilige Elisabeth? Kommissar Nau taucht tief in die Historie Marburgs und der Studentenverbindungen ein. Die Spur führt in die zahlreichen dunklen Gänge der Marburger Kasematten. Kann Nau den Mord aufklären, bevor es zu weiteren Todesfällen kommt?

Jürgen Hövelmann wurde 1969 in Siegen/Südwestfalen geboren und war schon frühzeitig musisch und sprachlich interessiert. Ein leeres Blatt Papier gehörte immer schon zu seinen Schlüsselreizen. Er kann sich kaum etwas Interessanteres vorstellen, als es mit »Leben« zu füllen. Der Autor kam im Alter von 23 Jahren nach Marburg, wo er die nächsten fast zwanzig Jahre als Übersetzer, Werbetexter und Journalist arbeitete – genügend Zeit also, um sich in diese Stadt nachhaltig zu verlieben. Zuletzt wieder in seiner Geburtsstadt wie auch im Taunus lebend, schuf er eine spannende Romanreihe, die in Marburg spielt. Seither begleiten ihn Kommissar Nau und seine Fälle.


Der Kasematten-Mörder
Jürgen Hövelmann
311 Seiten
EUR 11,99 [D] / EUR 12,40 [A]
ISBN 978-3-8392-1894-5
Erscheinungstermin: 3. Februar 2016


Auge um Auge
Der erste Fall für Kommissar Gisbert Nau in Marburg
Seit den Anschlägen von Paris im November 2015 herrscht auf der ganzen Welt die höchste Terrorwarnstufe. Unter der Weltbevölkerung macht sich immer mehr Angst breit und hält die Politik in Atem. Eine besondere Gefahr droht vor allem durch den Einsatz von biologischen Waffen, dem unsichtbaren Feind. In Jürgen Hövelmanns Debüt-Krimi »Auge um Auge« wird diese Angst zur Realität: Der Doppelmord an einem Chirurgen und einem Stadtstreicher in Marburg rückt Kommissar Gisbert Naus Aufmerksamkeit auf das Virologische Institut der Philipps-Universität. Dort will sich eine Terroristengruppe Zugang zu tödlichen Krankheitserregern verschaffen. Dabei gerät der Virologe Armin von Hohenthal in höchste Lebensgefahr. Gespickt mit reichlich Lokalkolorit, entwickelt der Siegener Autor einen fesselnden Kriminalfall, der in einen mitreisenden Showdown mündet und die aktuelle Brisanz der Ereignisse aufzeigt.

Kaum ist Kommissar Nau mit seinem Hund Pepper wieder zurück in der alten Heimat Marburg, um seinen Vorruhestand zu genießen, wird er zu einem überaus kniffligen Fall gerufen. Der junge Chirurg Klaus-Jürgen Bottenbach und ein Stadtstreicher sind ermordet worden. Begeht hier ein Fanatiker grausame Ritualmorde, oder wurde den beiden die Bekanntschaft mit dem Virologen Armin von Hohenthal zum Verhängnis? Befindet sich von Hohenthal möglicherweise selbst in akuter Lebensgefahr? Kommissar Nau und seine neuen Kollegen erbringen Höchstleistungen. Doch wird das genügen?

Jürgen Hövelmann wurde 1969 in Siegen/Südwestfalen geboren und war schon frühzeitig musisch und sprachlich interessiert. Ein leeres Blatt Papier gehörte immer schon zu seinen Schlüsselreizen. Er kann sich kaum etwas Interessanteres vorstellen, als es mit »Leben« zu füllen. Der Autor kam im Alter von 23 Jahren nach Marburg, wo er die nächsten fast zwanzig Jahre als Übersetzer, Werbetexter und Journalist arbeitete – genügend Zeit also, um sich in diese Stadt nachhaltig zu verlieben. Zuletzt wieder in seiner Geburtsstadt wie auch im Taunus lebend, schuf er eine spannende Romanreihe, die in Marburg spielt. Seither begleiten ihn Kommissar Nau und seine Fälle.

Auge um Auge
Jürgen Hövelmann
249 Seiten
EUR 9,99 [D] / EUR 10,30 [A]
ISBN 978-3-8392-1893-8
Erscheinungstermin: 3. Februar 2016

Gmeiner-Verlag GmbH
Im Ehnried 5
88605 Meßkirch
Telefon 07575/2095-153
Telefax 07575/2095-29
petra.wendler@gmeiner-verlag.de
www.gmeiner-verlag.de 

Amtsgericht Ulm - Registergericht - HRB 711091
Geschäftsführer: Armin Gmeiner
VAT-ID-Nr.: 85481/40707