Im Turm:

Eva Croissant
Gib auf dich Acht
https://www.youtube.com/watch?v=Mm5sVTIEVDg

Dein Herz trägt Felsen
https://www.youtube.com/watch?v=jfErMuk5bDI


und:

Mark Forster
https://www.youtube.com/watch?v=KOHpo06_y3Q

 


Birdhouse_web

The
BirdHouse
im TurmCafe
https://www.youtube.com/watch?v=L9MXkL4A2iE
 

banner neu
Heike Junghenn 12

 TÄGLICH GEÖFFNET
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Heike Junghenn 12

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 12 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler

Jan

Feb

März

April

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt.

Nov

Dez


 

Ragtime-Scott-2-web_bearbeitet-1

Fr., 27.10.17, 20.00 Uhr, TurmCafé
Gedenkkonzert zum 150. Geburtstag von Scott Joplin
Ragtime in Concert
Marcus Schwarz (Piano)
https://www.youtube.com/watch?v=fPmruHc4S9Q
 http://www.youtube.com/watch?v=rbjGaX-bz04
Eintritt: 13,- / 11,-

 

 

Ragtime In Concert
Zum 150. Geburtstag von Scott Joplin

Musik von Scott Joplin, James Reese Europe, William Christopher Handy, Charles L. Cooke, Charles Luckeyth Roberts & Eubie Blake Gedenkkonzert zum 150. Geburtstag von Scott Joplin

Marcus Schwarz, Klavier
Musik von Scott Joplin, James Reese Europe, William Christopher Handy, Charles L. Cooke, Charles Luckeyth Roberts & Eubie Blake

Vor 150 Jahren wurde Scott Joplin  geboren, der berühmteste afroamerikanische Ragtime-Komponist. Schon zu seinen Lebzeiten galt er als „King of Ragtime“. Mit „Maple Leaf Rag“ und „The Entertainer“ schuf er die populärsten Stücke dieses Musikstils. Noch heute ziehen sie Klavierspieler und Musikfreunde allen Alters in ihren Bann.

Der Pianist Marcus Schwarz hat ein Programm mit Höhepunkten aus dem Werk Scott Joplins zusammengestellt, um an seinen 150. Geburtstag zu erinnern. Darüber hinaus widmet er das Konzert aber auch den afroamerikanischen musikalischen Nachfolgern Joplins, unter denen James Reese Europe (1880–1919) wohl zu den Bedeutendsten zählt. Als Komponist und Musiker prägte James R. Europe maßgeblich die spannende musikalische Entwicklung vom Ragtime zum Jazz.

Seit seinem Debut 1989 begeistert der Pianist Marcus Schwarz mit seinen Ragtime-Konzerten das deutsche Publikum wieder für diesen fast vergessenen Musikstil. Bei Antes Edition erschien 2014 seine CD „Ragtime Beauties“ mit Musik von Scott Joplin, Joseph F. Lamb, James Scott und anderen Ragtime-Komponisten: „… extremely satisfying from the first note to the very last. Marcus Schwarz represents Germany very well as an interpreter of ragtime.“ (Jack Rummel, Ragtime Reviews, April 2015).


Marcus Schwarz

Seit seinem pianistischen Debut 1989 widmet sich der Pianist Marcus Schwarz dem amerikanischen Ragtime und begeistert mit seinen Konzerten das deutsche Publikum wieder für diesen fast vergessenen Musikstil. 2005 und 2006 wurde er mit seinen Ragtime-Interpretationen sogar nach St. Petersburg (Russland) eingeladen. 2008 brachte er mit der kammeroper kassel e.V. Scott Joplins legendäre Oper „Treemonisha“ zur Aufführung. 2009 folgte in Zusammenarbeit mit  der    Schauspielerin Sabine Wackernagel „Red Peppers – Die Ragtime Frauen“, ein Programm, das die Komponistinnen des Ragtime vorstellte.  2014 erschien bei Antes Edition seine CD „Ragtime Beauties“ mit Musik von Scott Joplin, Joseph F. Lamb, James Scott und anderen Ragtime-Komponisten: „… extremely satisfying from the first note to the very last. Marcus Schwarz represents Germany very well as an interpreter of ragtime.“ (Jack Rummel, Ragtime Reviews, April 2015).

Marcus Schwarz wurde in Dinkelsbühl/Franken geboren. Nach ersten prägenden pianistischen Eindrücken durch den Klavierunterricht bei Ruskin K. Cooper (dem er die Liebe zum Ragtime verdankt) und Detlev Eisinger sowie musiktheoretischen Studien am Dr. Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main studierte er Klavier an der Musikakademie der Stadt Kassel bei Nikolaj Posnjakow, Joachim Kirschner und Iwan Urwalow. Seine pianistische Ausbildung ergänzte er auf Meisterkursen und Interpretationsseminaren, unter anderem bei Carmen Daniela und Rudolf Kratzert. Seit 1995 unterrichtet er an der Musikschule Baunatal.